Make your own free website on Tripod.com

       Nr. 24Nr. 26
SPONSOR-POOL
Mitglied bei Sponsorpool
Live und in Farbe: http://gruenspan.home.pages.de/ *** E -Mail: mmpp@gmx.de
Escht bomfortsionös!

GRÜNSPAN! Nr. 25,
Seite 1

März 1998

UNABHÄNGIG+ÜBERPARTEILICH+UNLOGISCH       Jahrgang 4/Nr. 25

Jubiläumsausgabe

...dossier
25 mal GRÜNSPAN!

Was vor 100 Jahren niemand für möglich gehalten hatte, wird heute war: GRÜNSPAN! Nr. 25 ist da! Was haben wir im ersten Jahr nicht für Kritik einstecken müssen - etwa halb soviel wie wir jetzt monatlich einstecken. Und so wird nach dem Fertigstellen einer jeden Ausgabe im redaktionseigenen Weinkeller schon so manches Gläschen feierlich geleert. Seit 3 Jahren versuchen wir mit harmlosen bis holzhammerharten Scherzchen hier und da ein Lächeln in das ein oder andere Antlitz zu zaubern. Wir danken allen Lesern, bei denen uns dies gelungen ist. Die 25. Ausgabe feiern wir mit einem ganz bestimmten Motto:

GRÜNSPAN! wird witzig

Wir baten einige prominente Zeitgenossen uns doch einmal kurz zu schildern, was sie davon halten:

„Des isch doch wohl der größte Unfug, wo ich je gehört hab'!"
-Jürgen Klinsmann

„Dass ich nicht lache!"
-Dieter Hildebrand

„GRÜNSPAN! - Das kenn' ich noch vom Dach unserer Ortskirche."
-Harald Schmidt

„Die haben doch vom Tuten weniger Ahnung als ich vom Blasen!"
-Heiner Lauterbach

„GRÜNSPAN! und witzig? - Da gackern ja die Hühner!"
-Anton Pohlmann

„Auf Grund der Tatsache, dass... [Anmerk. d. Red.: babbel, schwafel, rümsülz, schnatter] ...ist das Inbetrachtziehen der Möglichkeit, GRÜNSPAN! könne jemals auch nur im geringsten Sinne einer aufwärtsstrebenden Bewegung der Mundwinkel witzig sein, bereits von vorherein vollständig auszuschließen."
-Dr. dr. habil. phil. Sigurd Bröselmeier

zum Nachdenken:
WORTLEISTE
Backsteinpflaster,
„Miss Stand",
Streifenbulle,
Brandteig,
Schnäuzbart,
Moorensausen,
Moorwurm,
Familienverpackung,
Familienbenutzer,
Wurmfortschmatz,
12-Finger-Arm,
Bauchkreiseldrüse,
Sturmfortsatz,
Luftmöhre,
kniegelenkig,
Betriebsrad,
„Schweiß Girls",
Prostatagemüse,
„Oil of Vakuolaz",
Phonosynthese,
Chloroplastik,
Braustelle,
Weihnachtsgepäck,
Milzspliss,
Waldbrandbohne,
Marzipan-Pantoffel

Kurznachrichten

12 mal Gold in Nagano
Edelmetallzahnfüllungen sind in Japan wesentlich günstiger als in Deutschland. Und im Dutzend gibt's gleich nochmal Rabatt. Fragen Sie Ihre Krankenkasse nach den aktuellen Erstattungsbeträgen.
* * * * *
Katastrophe beim Rosenmontagszug
Zu einem tragischen Zwischenfall kam es beim diesjährigen Rosenmontagszug in Köln, als ein angetrunkener, als Johannes B. Kerner verkleideter, Narr beim traditionellen Bonbonwerfen die „Kamelle" mit Kamelen verwechselte und 3 der besagten Tiere in die Menge katapultierte. Vier Menschen starben, dutzende wurden verletzt. Der Kölner Zoo beklagte 3 Verluste.
* * * * *
Neues Theaterstück in Köln
Bei Ausgrabungsarbeiten wurde ein Teil eines antiken Theaters freigelegt. Man spricht von einer archäologischen Sensation.
* * * * *
Kohl - eine gute Wahl 1998?
„Auf jeden Fall," meint ein Sprecher der deutschen Agrarindustrie. Für deutsches Gemüse werden in diesem Jahr regelrechte Rekordernten erwartet.
MISCHMASCH mit Gefühl
Liebe: Lieber ein Stuhl auf Rollen als eine Couch auf Skiern. Blödester Anmach - Spruch des Monats: „Soll ich dir mal meine 25 GRÜNSPAN!-Ausgaben zeigen?" Nutzlosester Gegenstand des Monats: Klettverschluss mit Antihaftbeschichtung Partygeplauder I: „Das schmeckt ja wie bei Schwiegermuttern." Partygeplauder II: „Reich' mir mal die Bobtailwürstchen." Frage des Monats: Darf ein orthopädischer Strumpf Deutschland vertreten? Antwort des Monats: Selbstverständlich, ein Helmut Kohl darf es doch auch!


GRÜNSPAN! Nr. 25,
Seite 2

Einfach KORF !
KORF GmbH, Unterschleimheiß

Wir präsentieren weltexklusiv:

Das patentierte Original GRÜNSPAN! - FUßRAD

Die GRÜNSPAN!-Technik-Abteilung hat im Auftrag der Chefredaktion ein neues, faszinierendes Fortbewegungsmittel entwickelt, wie es bisher noch nicht dagewesen ist: das Fußrad. Die einzigartige Kombination von Fuß und Rad wird die Verkehrstechnik revolutionieren, dessen sind wir uns ganz sicher. Urteilen Sie selbst.
-stromlinienförmiger Flexigriff zum optimalen Greifen auch bei schlechtem Wetter oder Mundgeruch
-bequeme Sitzfläche mit Verweilmöglichkeit
-eingraviertes GRÜNSPAN!-Logo zum Rumprotzen oder einfach nur so zum Angeben für Zwischendurch
-robuste und gut durchblutete Bein-Fuß-Kombination, komplett mit Bergsteigerstiefel mit eingebauter Doppelschnürung
-strapazierfähiges Kautschukrad mit modernster Oxygen-Technologie und Einfach-Achsen-Aufhängung, mit 8 handgedrehten und peinlich blank polierten Kruppstahl-Muttern

WAS IST DAS?

(Unser Hans von hinten auf seinem neuen Fußrad.)

Die unheimlichen (Ab-)Fälle des FBI
Hauptfiguren: Agent Fuchs Müllder, Agent Danna Schrully
ZÄHNE

Washington, D.C.

Ich kam gerade aus der Waschanlage, da vibrierte auch schon mein Handy. „Ich bin in der Leichenhalle, kommen Sie sofort her, Müllder," sagte Schrully in aufgeregtem Ton, während ich mir das Heißwachs von der Stirn kratzte. „Sind Sie tot?," fragte ich. „Nein," sagte sie, „ich habe hier gerade jemanden aufgemacht, das müssen Sie sich ansehen." Also machte auch ich mich auf, und zwar auf den Weg. Unterwegs regnete es Bindfäden. Beinahe hätte sich das Auto darin verheddert. Ich überfuhr drei rote Ampeln. Das hat ganz schön gescheppert, denn so eine Ampel wiegt ja auch einiges. Als ich in der Leichenhalle ankam, sah ich sie auch schon da stehen: jung, schlank, schön. Ach, was war das doch für eine schöne Palme, die ich Schrully zu ihrem letzten Geburtstag geschenkt hatte. Ich ging zu Schrully und beugte mich über den Leichnam. „Wieso haben Sie denn diese Steine in der Hand?," fragte ich. Sie sagte: „Das sind keine Steine, sondern seine Zähne." Ich versuchte die Situation mit einem kleinen Scherz aufzulockern: „Vielleicht Zahnsteine?" Daraufhin entgegnete Schrully: „Müllder, bitte versuchen Sie nicht, diese Situation mit einem ihrer Scherze aufzulockern. Was wir hier haben, ist ein wissenschaftliches Phänomen allererster Güte. Dieser Mann, oder besser gesagt: dieses Wesen hat eine absolut merkwürdige Anatomie. Es hat Zähne im Magen, im Darm, im Hals, der ganze Verdauungstrakt ist ein riesiges Gebiss. Und diese Flüssigkeiten, die Ihnen gerade ins Gesicht spritzen, das sind alles Verdauungssäfte, deren genaue Zusammensetzung mir Rätsel aufgibt. Haben Sie eine Theorie?" Nachdem ich mir den Glibber aus der Fresse gewischt hatte, gab ich meine Theorie bekannt: „Schrully, Sie werden's nicht glauben: Die Erde dreht sich um die Sonne!" „Nein, ich meine eine Theorie, die etwas mit diesem Wesen, welches hier vor Ihnen liegt, zu tun hat," drängte mich Schrully leicht gereizt. Ich holte mit der linken Hand eine Eieruhr aus meiner Hosentasche und versuchte mit der rechten Hand, den Puls dieses Wesens zu fühlen. Allerdings war da kein Puls. „Ich würde sagen, es ist tot," verkündete ich stolz. Daraufhin fauchte mich Schrully an: „Natürlich ist es tot, sonst hätte ich es doch nicht aufgeschnitten! Sagen Sie mal, Müllder, was ist denn eigentlich mit Ihnen los?" „Mir geht's nicht gut, ich habe gestern beim Halma mit dem Krebskandidat verloren. Ich glaube, der hat mich ausgetrickst," schluchzte ich. „So ein nikotinsüchtiger Bastard," tröstete mich Schrully. Nachdem wir beide uns gegenseitig die Schminke aus dem Gesicht geheult hatten, fragte ich Schrully, wo sie dieses Wesen eigentlich her habe. Sie antwortete: „Den hat man in der FBI-Kantine gefunden." „Ach, warum haben Sie das denn nicht gleich gesagt! Na das erklärt doch seine Anatomie und die unbekannten Verdauungsenzyme! Wer dort regelmäßig isst, muss doch so aussehen! Na jetzt bin ich aber erleichtert. Darauf müssen wir einen trinken. Gehen wir zu Ihnen oder fahren wir?"

FORTSETZUNG FOLGT!
IKTE AX - INDEX


       Nr. 24Nr. 26

(C) by MMPP
HOME